Der perfekte Weg in Geisteskrankheiten und Irrsinn

Stellen wir uns einmal einen „üblen Herrscher“ vor. Was müsste dieser tun, um seine „üble Herrschaft“ aufzubauen und zu manifestieren?

Denn es ist davon auszugehen, dass seine Machenschaften auf wenig Gegenliebe in der Bevölkerung stoßen.

Die Antwort ist: Es gilt, die Subjekte zu entmündigen und deren Urteilsvermögen und intellektuelle Kapazitäten zu vermindern. Eine Bevölkerung voll mit quasi latenten Geisteserkrankungen, Depressionen und Ängsten wäre die ideale Bedingung, um mit wenig Widerstand diese Herrschaft durchzusetzen.

Um ein Heer von Befehlsempfängern ohne eigene Meinung und eigene Persönlichkeit zu kreieren, sind zehn Anforderungen notwendig. Sie können sich eine eigene Meinung bilden, inwieweit und welche dieser Anforderungen bereits für unsere Gesellschaft zutreffend sind.

Zehn Wege nach „1984“

Die „zehn Gebote“ für eine ge- oder zerstörte Gesellschaft:

1. Ein dauerhafter biologischer „Krieg“ gegen die eigene Bevölkerung.

Das heißt, dass Erkrankungen nicht nur provoziert werden, sondern bereits bestehende Erkrankungen durch die Gabe von chemischen Substanzen (schulmedizinischen Medikamenten in der Regel) nicht geheilt sondern nur symptomatisch behandelt werden. Dies stellt sicher, dass die Ursache der Erkrankung nicht behandelt wird, was den Patienten in eine Abhängigkeit von diesem medizinischen Behandlungssystem bringt und behält. Die Folgen sind, laut einer Studie  von 2019, dass nur zwölf Prozent der Amerikaner die Kriterien für eine optimale Gesundheit erfüllten:

  • Bauchumfang von weniger als 115 Zentimeter für Männer und 90 Zentimeter für Frauen.
  • Nüchternblutzuckerwerte von weniger als 100 Milligramm pro Deziliter und einem Hämoglobin A1C von unter 5,7 Prozent.
  • Blutdruck mit einem Wert von systolisch unter 120 und diastolisch unter 80 mmHg.
  • Triglyceride unter 150 Milligramm pro Deziliter.
  • HDL-Cholesterin mit Werten über 40 Milligramm pro Deziliter für Männer und 50 Milligramm pro Deziliter für Frauen.
  • Keine Einnahme von diesbezüglichen Medikamenten.

2. der Einsatz einer „psychologischen Kriegsführung“ mit dem Ziel der Schädigung der Bevölkerung.

Dies beinhaltet unter anderem das Ignorieren von emotionalen Traumata, die in der Kindheit durch alkohol- und/oder drogenabhängige Eltern ausgelöst wurden.

Und es beinhaltet ebenso Traumata, die aufgrund von anderen Gegebenheiten entstanden sind, wie Erdbeben, Feuer, Überschwemmungen, Auswanderung und kriminelle Gewalt.

3. die Schaffung und Unterstützung von negativem Gedankengut bei gleichzeitiger Vermeidung, der Bevölkerung zu zeigen, wie bereits bestehende negative/pessimistische Einstellungen überwunden werden können.

4. die Aufrechterhaltung des Gefühls von Scham. Es handelt sich hier um eine besonders effektive psychologische Waffe. Scham ist eine schmerzhafte Gefühlsempfindung, bei der man sich negativ mit anderen vergleicht und als minderwertig empfindet.

Die sozialen Medien sind eine Brutstätte für diese Empfindung, da sie nonstop dazu einladen, sich mit anderen zu vergleichen, gleichgültig ob es sich bei diesen „anderen“ um echte oder erfundene Menschen handelt. Aus diesem Grunde unterstützt ein „übler Herrscher“ diese sozialen Medien, um andere zu „beschämen“, indem deren Teilnehmer in die Lage versetzt werden, Äußerungen von Hass und Verachtung ohne Konsequenzen für sich selbst zu verbreiten.

5. die Erzeugung von Streit und Eifersucht unter den Menschen, was zu einem chronischen Stress führt, der die Leute entzweit. „Teile und siege“ heißt die Strategie hier.

6. die immerwährende Bombardierung der Leute mit negativen Schlagzeilen, die auf eine „wir-gegen-die-anderen“ Mentalität heraus läuft. Wir-gegen-die-Chinesen, wir-gegen-Covid-19 als aktuelles Beispiel, immer und immer wieder, 24/7. Wer bei diesem „wir-gegen-…“ Spiel nicht mitmacht, ist gegen uns und gehört dementsprechend behandelt. Es ist eine einfache Form, schnell und zuverlässig Feindbilder zu schaffen.

7. die Schaffung einer Gesellschaft mit einem gewissen Arsenal an Rauschmitteln. Dazu gehören Alkohol, Nikotin und verschreibungspflichtige Opioide, die von der Schulmedizin nur zu gerne und unverhältnismäßig schnell für die Patienten bereitgestellt werden. Rauschmittel zerstören die Willenskraft und einen klaren Verstand, eine hervorragende Möglichkeit, den optimalen Untertan zu kreieren.

8. Erhöhung des sozialen Drucks, immer und überall über das Handy und soziale Medien erreichbar zu sein. Der damit verbundene Mangel an Schlaf und Befriedigung der eigenen elementaren Bedürfnisse ist ein weiterer Beitrag zur „Eigenentmündigung“.

9. garantiere, dass die Menschen ein sinnloses Leben führen, ohne Werte und Verbindungen zu einem Leben außerhalb des eigenen beengten Kreises.

10. erschaffe ein unmoralisches Leben und lass dies zur Normalität werden. Am besten wäre es, wenn ein solches Leben der dringende Wunsch aller Untertanen werden würde.

Wie viele dieser Bedingungen sind bereits erfüllt? Und wie lange wird es dauern, bis dass die, die noch nicht umgesetzt worden sind, umgesetzt sein werden?

Ich fürchte, dass bereits zu viele dieser Punkte die Realität widerspiegeln und korrekt beschreiben. Es ist Zeit, hier notwendige Korrekturen anzubringen, wie immer die auch aussehen mögen.
Covid-19 ist ein Beispiel, wohin es führt, wenn wir einen teilnahmslosen, desinteressierten, desinformierten Untertan haben, der nur noch papageienartig das wiedergibt, was der „große Bruder“ durch sein Sprachrohr, die gleichgeschalteten Medien, verlautbaren lässt.

 

Dieser Beitrag wurde im Juli 2020 erstellt.